Junge Union Kreisverband Würzburg Land
Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Archiv 2014 » Information bei KU-Chef Prof. Dr. Schraml

Information bei KU-Chef Prof. Dr. Schraml

Information bei KU-Chef Prof. Dr. Schraml

Auf dem Bild zu sehen sind von links nach rechts: Prof. Dr. Alexander Schraml, Matthias Keller, Sebastian Scheder, Katharina Iwanowitsch, Kreisrätin Martina Schmidt, Kreisrat Björn Jungbauer, Alexander Brock und Thomas Haaf.

Die Kreistagskandidaten der Jungen Union Würzburg Land informieren sich über den ÖPNV

Würzburg

Auf Informationstour zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) im Landkreis Würzburg begab sich eine Abordnung der Kreistagskandidatinnen und –kandidaten der Jungen Union Würzburg-Land. Mit dem Chef des landkreiseigenen Kommunalunternehmens (KU) Prof. Dr. Alexander Schraml hatten die Nachwuchspolitiker einen kompetenten Gesprächspartner gefunden. Schraml erläuterte den JU`lern die Grundzüge des ÖPNV im Landkreis, welche von der Nahverkehr Würzburg-Mainfranken (GmbH) (NWM) im Auftrag des KU betrieben wird. Thema dabei war auch die Neuvergabe der Konzessionen im Landkreis, welcher dafür in sieben Korridoren eingeteilt ist. „Bei den Neuausschreibungen konnten wir sehr gute Ergebnisse für die Landkreisbewohner erzielen und es wird dadurch weiter zu Verbesserungen kommen“, so Prof. Dr. Schraml zu den JU`lern. Besonders interessierten sich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagswahl im März 2014 für mögliche Verbesserungen im ÖPNV. Einig war man sich aber auch, dass es in vielen Bereichen problemlos läuft und der Ausbau oft mit großen Kosten verbunden ist. Den JU Kandidatinnen und Kandidaten ist dabei auch klar, dass man keine teuren Schattendiskussionen führen will, sondern gezielte Verbesserungen erreichen will. „Ein zentrale Forderung im Wahlkampf wird der Ausbau des ÖPNV zur Abend- und Nachtzeit sein“, so Kreisrat Björn Jungbauer. Seine Kollegin Martina Schmidt führte fort „dabei setzen wir nicht nur die direkten Verbindungen, sondern auch auf anderweitige kreative Möglichkeiten“. Nach intensiver Diskussion stellten die JU`ler fest, dass man für das eigene Wahlprogramm zur Kreistagswahl zahlreiche Punkte bei dem Termin erarbeiten konnte.