Junge Union Kreisverband Würzburg Land
Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Archiv 2014 » Kreisversammlung 2014

Kreisversammlung 2014

Ein starkes Team

Selbstbewusst geht die Junge Union Würzburg Land um Kreisvorsitzenden Marc Zenner (Mitte) ins Jahr 2015, in dem die Landesversammlung in Veitshöchheim stattfinden wird.

Die einzige politische Stimme der Jugend im Kreis

Kreisversammlung der Jungen Union Würzburg Land in Margetshöchheim

Auf seiner vorletzten Kreisversammlung konnte Kreisvorsitzender und Kreisrat Marc Zenner den anwesenden Delegierten einen umfangreichen Rückblick über das vergangene Jahr bieten. Nicht nur wurden eine Veranstaltung zum Rentenpaket der Bundesregierung mit Experten der Deutschen Rentenversicherung abgehalten, auch besuchte man die Spargelernte im Landkreis, die Firma VaQTec, das Abtswinder Weinfest und natürlich führte man einen erfolgreichen Wahlkampf mit vielen Veranstaltungen, z.B. der Schwimmbadtour durch den Landkreis. Der politische Stellenwert des CSU-Nachwuchses fand nicht nur darin seinen Ausdruck, dass 3 Kreisratsmandate errungen werden konnten – zahlreiche Gemeinderäte werden zudem seit 1.Mai von der JU gestellt. In manchen Kommunen, z.B. Kürnach, Veitshöchheim und Margetshöchheim sind es derer drei. „Wenn wir nicht die Themen der Jugend in den Kommunen aufgreifen, dann tut es niemand. Wir sind die einzige politische Stimme der Jugend im Landkreis. Die politischen Mitbewerber finden bei den Jungen nicht statt!“ freute sich Zenner vor vollem Haus im Pfarrheim Margetshöchheim, wo er auch Bürgermeister Waldemar Brohm begrüßen konnte. Kirchheims Bürgermeister und JU-Bezirksvorsitzender Björn Jungbauer richtete den Blick in die Zukunft: In 2015 wird der Landesparteitag der Jungen Union in den neuen Mainfrankensälen stattfinden. Und auch im Kreistag sorgen Jungbauer, Martina Schmidt und Zenner für neue Impulse: Die JU Kreisräte werden für 2015 die Einführung einer Landkreis App beantragen und darüber hinaus beantragen, den Taxizuschuss im ÖPNV zu überarbeiten, um Nachtschwärmern die Heimfahrt zu erleichtern und die Möglichkeit zu geben, aufs Auto verzichten zu können.